Ein Tempel in Kaschmir

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold!

In Gesundheit für die Seele by Matthias A. Exl18 Kommentare

Viele Weisen haben Suchende darauf hingewiesen, über wichtige spirituelle Fortschritte Stillschweigen zu bewahren. Doch genau über jene Fortschritte möchte das Ich erzählen, diese ausschmücken, teilen und prahlen. Wieso das Stillschweigen wichtig ist, erklärt der heutige Blogeintrag.

Als wir kürzlich einen Weisen in Kaschmir trafen, erklärte dieser uns einiges über die „Nähe zu Gott“. Was macht einen wahren „Meister“ oder Lehrer aus? Wir nehmen wahr, dass diesen eine besondere Aura umgibt, getragen von Liebe, Hingabe und Dankbarkeit lebt er im Einklang mit dem Willen des Unbeschreiblichen. Dies bedeutet, dass es Menschen gibt, die das Selbst bereits mehr verwirklicht haben als andere. Während wir alle jenes Selbst sind, leben einige dennoch mehr im Einklang mit seinem Willen als andere. Verwirklichung bedeutet, das Maß an Ego, welches den eigenen Willen verwirklichen will, zu reduzieren, um in absoluter Hingabe und Vertrauen auf den göttlichen Strom loszulassen.

In schā’a llāh

Muslime sagen aus diesem Grund sehr oft „In schā’a llāh“ – die christliche Entsprechung hierzu ist „So Gott will“. Das folgende Zitat verdeutlicht dies: „Und sag ja nicht im Hinblick auf etwas, was du vorhast: „Ich werde dies morgen tun“, ohne hinzuzufügen: ‘wenn Gott will’! Und gedenke deines Herrn, wenn du vergisst dies hinzuzufügen, und sag: ‘Vielleicht wird mich mein Herr (künftig) zu etwas leiten, was eher richtig ist als meine vorherige Handlungsweise!’“ – Übersetzung: Rudi Paret: Sure 18, Vers 23-24

Meine Lehrerin Phyllis Krystal betont jeden Tag auf das Neue: „Herr, mache mich heute zu deinem Werkzeug“, um den eigenen Willen zu reduzieren.

Viele Lehrer haben darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, Kontrolle abzugeben, um das wahre tiefe Vertrauen auf das Unbeschreibliche zu erfahren und zu erlernen. Je nachdem wie weit dies fortgeschritten ist, spricht man von der „Nähe zu Gott“. In unserer westlichen Kultur haben wir dies oftmals völlig verlernt: wir vertrauen dem eigenen Konto mehr als der Fülle des Universums. Der Supermarkt teilt das Brot mehr als Gott.

Erlerne ich das tiefe Vertrauen und entwickle Hingabe zu Gott, steigt mein durch ihn verwirklichtes Energiepotential und neue Möglichkeiten eröffnen sich. Gehe ich nur einen Schritt auf Gott zu, kommt dieser mir zehn Schritte entgegen. Dies ist auch der Moment, wo es zu tiefen spirituellen Erfahrungen kommt. Teile ich nun jede Erfahrung in einem unpassenden Rahmen, kann dies Neid, Ungläubigkeit und Missgunst bei Menschen erzeugen. Auch dies ist Energie, die sich nun gegen mich richtet.

Reden und Schweigen

Wenn wir uns jedoch „in seinem Namen“ treffen und gemeinsam hingeben, wachsen wir an einer geteilten Erfahrung. Dies bedeutet: spirituelle Erfahrungen sollten nicht mit jedem oder überall geteilt werden. Suche dir den richtigen Rahmen und fühle genau hin, ob der oder die Empfänger mit offenem Herzen lauschen oder aber ob es sich nur um Neugier oder andere Motive handelt. In diesem Fall schweige!

Auch interessant:  Gedanken loswerden - aber wie?

Wisse, dass mir dieser Ratschlag schon vor vielen Jahren gegeben wurde. Selbstverständlich habe ich diesen ignoriert und so meine eigene Erfahrung gemacht. Die Herdplatte war heiß und die Brandblasen sind zwischenzeitlich abgeheilt. Gelernt habe ich achtsamer mit den Geschenken des Stroms umzugehen und täglich dankbar für das Geschenk der Lebensfreude zu sein.

Alles ist Energie, alles fließt. Sehr oft ist Schweigen tatsächlich Gold, während Reden und sich Erklären wunderbare Geschenke einfach nur davon fließen lässt.

Anleitung zur Selbstreflexion - Eine Frau, die an einem Teich sitzt und ein Buch liestMein Geschenk an dich: Leitfaden zur Selbstreflexion

Für jene Menschen, die selbständig an sich arbeiten wollen, habe ich einen Leitfaden zusammengestellt, in dem ich beschreibe, wie du auf ehrliche und systematische Weise Selbstreflexion betreiben kannst. Du findest darin praktische Tipps, wie du all jene unbewussten Muster aufspüren kannst, die so viele Probleme verursachen. Die Abonnenten meines Blogs (das Abo ist kostenlos) können den Leitfaden zur Selbstreflexion gratis herunterladen. Hier kannst du dich eintragen, wenn du über neue Artikel von mir informiert werden möchtest, inklusive Gratisdownload meines achtseitigen Booklets.

Um in Zukunft keine Artikel zu verpassen, kannst du dich hier mit uns verbinden: YouTube, InstagramFacebook, Twitter, PinterestGoogle+ Profil. Keine Sorge, wir spammen nicht, wie Tausende von Followern bestätigen!

Bücher, die ich zum Thema Reden, Schweigen und Vertrauen gerne empfehle

In Verbundenheit,

Graphische Unterschrift von Matthias Exl

Teile diesen Beitrag und unterstütze meine Arbeit!

18
Hinterlasse einen Kommentar

7 Comment threads
11 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Rebekka Kopeinig-Shahali

Lieber Matthias,

DANKE,für deinen letzten Blogeintrag!! Ich lerne gerade,das Schweigen eine unglaubliche Kraftquelle ist……

DANKE,das es dich gibt!!!!

In Verbundenheit

Rebekka

Eva

Ich wiederhole mich, aber DANKE Matthias! <3 Herzensgrüße Euch beiden!!
Eva

Yves

Hallo Matthias

Ich lese Deine Worte und bin oftmals inspiriert.
Nicht mein Wille geschieht, sonders seiner. Was ist aber z.B. wenn ich
in einem Job arbeite der sich so verändert hat, dass er mir nicht mehr gefällt.
Ich entscheide also, ihn zu wechseln. Wessen Wille geschieht dann? Wenn ich mich zu einem Wechsel
entscheide, entscheide ich dann oder er? Gibts zwischen meinem Willen und Gottes Wille überhaupt einen Unterschied? Wenn alles Illusion ist und nur Gott existiert, so wären doch sämtliche Entscheidungen seine?

Lieben Gruss
Yves

Gerti Lintner

Jesus sagte auch zum geheilten Blinden”Sprich nicht darüber” um die Energie von Ungläubigen fernzuhalten.Danke Matthias.

Rebekka Kopeinig-Shahali

Liebe Menschen auf dieser “Blogseite”,

ich möchte Euch allen diese schönen Worte HEUTE widmen,die ich in einem Buch von Margot Bickel gelesen habe.

Den Glauben wagen an den
der da ist
dann kehrt Ruhe ein
bei dir, bei mir

die Geborgenheit genießen
in seinen Händen
liegt unser Leben

den Glauben wagen
an den
der dich
der mich
liebt

in Verbundenheit mit Euch allen und Matthias und Sandra

Rebekka

Carolin Curant

Lieber Matthias, danke für deine wahren Worte.
Liebe Grüße aus Deutschland

Martin

Lieber Matthias,
ich erleide einen Schicksalsschlag nach dem anderen.Ich weiß,daß ich mich ergeben muß!Aber wie?
Liebe Grüße
Martin

Rebekka Kopeinig-Shahali

Lieber Martin,

bitte gestatte mir ein paar Zeilen oder Worte,weil mich dein Eintrag sehr berührt hat.

In der Zeit wo mich, so wie du es formulierst auch ein “Schicksalsschlag” nach dem anderen “ereilt” hat,ist meine damalige Welt aus allen Angeln gehoben worden,ich war der Ansicht anhand des Geschehenen könnte ich NIE mehr lachen,NIE mehr fröhlich sein………..

Und ich trug eine Maske,um weiter zu funktionieren…..Für Wen? Für die “Anderen”!!

Irgendwann dann beschloss ich nur mehr Tag für Tag ES zu bewältigen,dankbar für den MOMENT zu sein….

Martin,ich fühle mit dir,bleibe bei Dir…..Du findest deinen eigenen Weg,hab nur Mut!!!

herzlich

Rebekka